Halunken Hack – der Hackathon der Internet Halunken

Veröffentlicht von Jessica - 24. Januar 2020

Kennt ihr das? Ihr habt unzählige Ideen und Optimierungsvorschläge im Sinn. Das einzige was euch hindert ist die fehlende Gelegenheit zur Realisierung eurer Ideen. Mit einem Hackathon wird dieser Umstand aus der Welt geschafft.

bild6-1050x700

Was ist ein Hackathon?

Ein Hackathon ist eine Kombination aus Hack und Marathon. Angewendet auf die Internet Halunken ergibt das dann den Namen „Halunken Hack“. Ein Hackathon dient dem Zweck aktiv zu werden und Ideen zu entwickeln, die innerhalb einer vorgegebenen Zeit (meist zwischen 24 und 48h) umgesetzt werden sollen. Die Anfänge eines Hackathon liegen in den 90er Jahren. Damals bezog sich ein Hackathon auf die Soft- und Hardwareentwicklung und sprach demnach gezielt nur Programmierer, Techniker, Computer-Interessierte, Ingenieure und Software-Entwickler an. Heute ist das nicht mehr der Fall, denn der Hackathon-Horizont hat sich erweitert. Es gibt keine Einschränkungen bezüglich der Berufsgruppe mehr – heutzutage kann jedermann an dieser Veranstaltung teilnehmen, denn nicht nur in der IT-Branche sind viele Ideen vorhanden sondern unternehmensweit.

Welche Vorteile bietet ein Hackathon?

Der größte Vorteil besteht darin, dass Mitarbeiter eines Unternehmens die Chance geboten wird, aktiv zu werden und ihre Ideen kreativ umzusetzen. Zudem erfolgt ein Hackathon in Teams. Teams entstehen in neuer Konstellation wodurch neue Kontakte geknüpft werden können. Des Weiteren liegt die Konzentration auf dem Wesentlichen. Es geht darum ein Projekt in sehr kurzer Zeit effizient umzusetzen. Dabei bleibt wenig Zeit für Trödeleien. Somit wird durch einen Hackathon eine effizientere Arbeitsweise eingeführt und im Idealfall auf den „normalen“ Arbeitsalltag übertragen.

Warum haben wir uns für einen Hackathon entschieden?

Hinter den Media Favoriten verbirgt sich ein Start-Up, in dem bereits viel Raum für eigene Ideen und deren Umsetzung geboten wird. Um diese Ideen weiter voranzutreiben und den Innovation Funnel zu erweitern, wurde die Idee eines Halunken Hacks in die Tat umgesetzt. Ziel des Halunken Hacks war es, einen konstanten Projektstrom zu erreichen, wodurch zum einen die Chance besteht die Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen und zum anderen neue Produkte oder Geschäftsmodelle zu erschließen.

Die Vorbereitungen

Alle Teilnehmer wurden durch regelmäßige E-Mails über die Veranstaltung informiert. Zusätzlich gab es ein Idea Board, auf dem Ideen gesammelt und Teams gebildet wurden. Um Hilfe bei der Ideengenerierung zu bieten wurden zwei Ansprechpartner genannt, auf die alle zukommen konnten und die allen Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite standen.

Die Durchführung

Die Rahmenbedingungen bei unserem Hack waren sehr locker. Es gab weder ein Regelwerk noch eine definierte Aufgabenstellung. Die einzigen Vorgaben bestanden darin, dass der zeitliche Rahmen auf genau 24h festgelegt war und dass die Idee in irgendeinem Zusammenhang mit dem SÜDKURIER oder den Media Favoriten stehen musste. Aufgrund dieser offenen Aufgabenstellung wurde allen Teilnehmern mehr Freiraum für Kreativität und zur Ideenfindung geboten.

Die Ideen der Teams

Insgesamt sind sieben Teams entstanden. Ein Team beschäftigte sich mit der Digitalisierung der Urlaubszettel, ein anderes erstellte AR-Filter für Instagram und ein drittes entwarf ein Konzept zur Optimierung der Raumbuchungen bei den Media Favoriten. Außerdem wurde eine neue App entwickelt, auf der alle Konstanzer Veranstaltungen gebündelt ersichtlich sind und es wurde ein SÜDKURIER Podcast ins Leben gerufen. Eine weitere Idee die durch den Halunken Hack entstanden ist, war ein Dark Mode für SÜDKURIER Online und ein Algorithmus, der anhand eines Titel den Artikelscore vorsagt. An guten Ideen hat es somit nicht gemangelt.

Wie haben wir aus all diesen Ideen „die Beste“ ausgewählt?

Bei uns wurde keine Jury aufgestellt, die Jury bestand aus uns selbst, also aus  allen Teilnehmern des Halunken Hacks. Wer kann die Notwendigkeit bestimmter Ideen besser beurteilen als Menschen, die diese Innovationen täglich betreffen? Genau, niemand. Deswegen wurde bereits in der Vorbereitungsphase das Unternehmenseigene Tool für Umfragen genutzt, um die Abstimmung möglichst einfach zu machen. Jeder konnte sich per QR-Code in die Abstimmung einloggen und dann je eine Stimmen an zwei unterschiedliche Projekte vergeben. Und so sah das Ergebnis aus:   Das Gewinnerteam von Zeit 2.0 erhielt einen Wanderpokal sowie einen Tag zur freien Verfügung.

Die Nacharbeitung

Um möglichst viel aus dem Halunken Hack mitzunehmen wurde die gesamte Veranstaltung von der Organisation bis hin zum Abschluss reflektiert. Die Ergebnisse der Reflexion wurden in Zahlen konvertiert um den Halunken Hack mess- und vergleichbar zu machen – ganz nach dem Motto „bauen, messen, lernen“. Ausgehend von diesen Learnings konnten Schlussfolgerungen abgeleitet werden, aus denen der nächste Halunken Hack eine optimierte Version des vergangenen Halunken Hacks darstellen wird. Zudem wird ein weiterer Schritt der Nachbearbeitung in dem Ideen-Management mit Hilfe eines Idea Boards bestehen. Alle während des Halunken Hack entstandenen Ideen werden anhand bestimmter Prozesse und Methoden geprüft. Manche werden weiterverfolgt, andere werden abgelegt. Aber alle werden untersucht und dokumentiert. Jede Entscheidung wird anhand nachvollziehbarer Kriterien begründet. Willkür würde nur die Motivation töten. Bevor eine Idee aussortiert wird, muss ein wichtiger Schritt beachtet werden. Dieser besteht darin, sich das Verständnis des Ideengebers einzuholen. Es gibt viele Gründe eine Idee nicht weiter zu verfolgen. Diese können wirtschaftlich, strategisch oder technologisch sein. Immer sind sie aber nachvollziehbar. Die langfristige Nacharbeitung des Halunken Hacks besteht in der Organisation eines weiteren Halunken Hacks mit eventueller Aussicht auf Regelmäßigkeit. Zudem muss entschieden werden, ob und wenn ja, welche weiteren Personen oder Abteilungen miteinbezogen werden sollen.

Resumé

Ein Hackathon ist eine sehr gute Gelegenheit, um die Kreativität der Mitarbeiter anzuregen und diese zu neuen Ideen zu motivieren. Alle Mitarbeiter sehen, dass ihre Ideen angenommen werden und sie zum Innovationsprozess des Unternehmens beitragen können.

Der Halunken Hack aus der Sicht der Teams

Für unsere Organisatoren war der Halunken Hack ein voller Erfolg. Für das Team auch? Wir haben nachgefragt.

Jenny: „Klasse Stimmung, witzige Veranstaltung. Es hat Spaß gemacht!“ Sören: „Der Halunken Hack war eine super Gelegenheit um neue Techniken auszuprobieren.“

Das hört sich doch super an. Sind andere Teammitglieder der gleichen Meinung?

Jens: „Tolles Teamwork und schöne Arbeitsatmosphäre. Es hat Spaß gemacht neue Dinge auszuprobieren und ich hatte Freude an der Umsetzung neuer Ideen.“ Maylin: „Der Halunken Hack war eine coole Idee und es hat Spaß gemacht. Ich war überrascht wie viel geschafft werden kann, wenn man konzentriert den ganzen Tag an einer Aufgabe arbeitet.“

Auch unsere Azubis Valentin und Ramona hatten viel Spaß:

Valentin: „Es hat Spaß gemacht in kleinen Gruppen gegen andere Gruppen anzutreten um die beste Idee zu erarbeiten.“ Ramona: „Es war toll, sich den ganzen Tag mit einem Projekt zu beschäftigen und zu versuchen, dieses Projekt auf die Beine zu stellen.“

   

Das könnte Dich auch interessieren

Der SHIFT vom Web zur App – Teil 2

Wer die Wahl hat hat die Qual: Nachdem wir uns im letzten Teil mit den verschiedenen Techniken beschäftigt haben, die für unsere App in Frage kommen, werden w...

ZEIT 2.0: So verlief unser Tag beim Halunkenhack

Es gibt bei den Mediafavoriten zwei Besprechungsräume, die man über Outlook buchen kann. Einer dieser Räume ist dabei besonders beliebt. Aber warum extra noc...

Ein Tag als Praktikant im Home Office Teil 2

Ein Praktikant im Home-Office. Vor zwei Monaten hätte das sicher niemand für möglich gehalten. Das Ganze wurde durch den Ausbruch des Coronavirus SARS-CoV-2 ...