Ein Azubi erlebt die erste Woche im Medienhaus

Veröffentlicht von Tudor - 30. September 2015

Ich denke, man kann sagen, dass es ein emotionaler Tag war. Wir alle versammelten uns zur Willkommens-Zeremonie. Auf jedem Stuhl lag ein Blatt Papier mit dem Namen des Schülers drauf. Es war ein bisschen wie am 1. Schultag (an den ich mich nicht sehr gut erinnern kann). Ich kannte niemanden.

azubi_erlebt_suedkurier_medienhaus_azubi

Bald fand ich heraus, dass alle anderen mehr oder weniger die gleichen Gedanken hatten wie ich. Wir wechselten uns bei der gegenseitigen Vorstellung ab, dann wurden uns von Kollegen ein paar Dinge präsentiert. Die Schüler im 2. Jahr oder die, die das Programm bereits beendet haben, sprachen ein wenig über ihre Erfahrungen. Ach, ich erhielt auch eine Südkurier Tasche mit Stift, Gummibärchen drin + eine Blume + + + . Es war ein sehr herzlicher Empfang. IMG_2293 Am 2. Tag machten wir der Ausflug (Freiluftaktivitäten), die dem alleinigen Zweck galten, einander besser kennenzulernen und Spaß zu haben. Ziel: Lochmühle in Eigeltingen (etwa eine Stunde von unserem Standort entfernt) Vor Südkurier wartete dieser große Bus auf uns. Warum sage ich groß? Aufgrund der Anzahl der Beteiligten, hätte jeder seine eigene Reihe im Bus haben können und trotzdem wären noch einige Reihen leer geblieben, da die meisten ihr eigenes Fahrzeug nahmen. Wir kamen an und trafen auf alle Arten von anderen Schüler-Gruppen. Der Ort selbst war sehr schön, die Wetterbedingungen waren zu unseren Gunsten, alles war soweit perfekt. Das erste, was wir taten, war einen kleinen Test mit 3 Fragen auszufüllen: Was erwarten wir an diesem Tag zu tun? / Was erwarten wir nicht? / und an die dritte kann ich mich ehrlich gesagt nicht erinnern, ich denke, es war nicht wirklich wichtig.

Erste Aktivität

Das 1. Spiel, das wir spielten, beinhaltete ein Stück Papier nach dem Zufallsprinzip auszuwählen. Jeder hatte ein Bild, aber nicht das ganze Bild, es war zerfetzt, nur einen kleinen Teil davon. Im Grunde war es ein Puzzle und wir mussten herausfinden, welchem Ort (wir waren in der Nähe eines Wald) das Bild ähnelte. Das Ziel war es, das Bild mit den Teilen der anderen Teilnehmern zu vervollständigen. Es war nicht schwer. Wir haben es schließlich geschafft und 3 Mannschaften haben sich während des Prozesses gebildet.

Zweite Aktivität

Es gab 3 Mannschaften. Wir mussten irgendwo hoch wandern, in Richtung Wald, wo sich ein riesiges grünes Gelände befand. Wir haben einander die Augen verbundenen, damit wir nichts sehen konnten. Wir standen im Kreis und hielten ein Stück Seil, wir mussten erst ein Dreieck und dann ein Sechseck bilden, die Linien so gerade wie möglich halten, ohne dabei das Seil loszulassen!!! Ja, es ist schwieriger als es klingt, aber es gibt ein paar Bilder, damit man sich das besser vorstellen kann. 2_activity

Dritte Aktivität

Wir schrieben unsere Namen auf ein Stück Papier, das als kleines Namensschild auf unserer Brust diente, damit wie einander besser kennen lernen konnten. Jedem wurde ein Buchstabe zugeordnet. Mein Name ist z. B. Tudor und ich musste Leute mit den Buchstaben T U D O R (5 Personen) finden, um sie auf mein Blatt Papier zu schreiben. Kreativ, nicht wahr? Es war es ein wenig umständlich, viele Leute die man fragen musste, aber letztendlich hat es Spaß gemacht und das ist alles was zählt. 3_activity

Vierten Aktivität und die letzte im Wald

Auf den ersten Blick sah es einfach aus, jeder von uns musste auf einem Seil gehen, die Höhe lag 1 Meter über der Erde) und das ohne zu fallen. Wenn man fiel, mussten wir alle wieder von vorne anfangen. Dieses Spielt dauerte eine ganze Weile (ca. 2 Stunden), da es Konzentration und große Aufmerksamkeit erforderte. 4_activity Dann gingen wir zum Essen. Nach den ganzen Aktivitäten war es auch an der Zeit. Das Restaurant war sehr schnell und sie hatte unsere Bestellung vorbereitet, sobald wir uns hingesetzt haben. the_menu Nach dem Essen war nur noch eine Aktivität zu tun. Ein QUADS Rennen. Es war freiwillig. Nur wer wollte konnte gehen, es war speziell so ausgerichtet, dass man sich nicht verletzen konnte. 5_activity Und so ging der Tag zu Ende.

Die nächsten Tage

Wir waren in haus und bekamen die folgenden Stichpunkte: theplan Jeder von uns musste ein Protokoll führen (was passiert ist und was uns präsentiert wurde). Es bringt nichts, alles im Detail aufzuschreiben, aber um ein Bild zu bekommen, wir haben ein paar Details darüber gelernt, was jede Abteilung tat. protokol

ABER eine Abteilung verdient etwas mehr Aufmerksamkeit und zwar meine, Online Abteilung welche von Saskia vorgestellt wurde. Es war insgesamt eine ansprechende Lektion. Nach der Präsentation spielten wir ein Mini-Spiel mit NERF Waffen. Derjenige, der einen Stoff-Hasen (von der Bank aus) treffen konnte, gewann einen Becher. Darf ich prahlen und erwähnen, dass ich gewonnen habe? Ich besaß bereits seit ein paar Monaten eine NERF Waffe, also fand ich es ganz normal.

onlineabteilung Als kleine Anmerkung, wir haben ein kleines Gruppenfoto gemacht und 2-3 Leute wurden interviewt und erschienen in der Zeitung. zeitung Abschließend ist zu sagen, dass es für mich persönlich eine tolle Erfahrung war. Ich habe jeden Tag etwas neues gelernt. Der ausgewählte Standort war perfekt (große Entscheidungsfindung). Ich denke, ich spreche für uns alle, wenn ich sage, dass es eine schöne, spannende Woche war.

Das könnte Dich auch interessieren

Die 5 Phasen der Kreativität

um immer größer, besser, schneller werden zu können muss man sich hinsichtlich den Erwartungen der Kunden und der wachsenden Konkurrenz etwas einfallen lasse...

Social Media Kanäle im Vergleich

Der digitale Wandel verändert unseren Alltag. Kaum einer kennt sie nicht- die sozialen Netzwerke. Hier zählen zu den bekanntesten Social Media Kanälen Facebo...

Startseiten-Overlay: Steigerung der Klickrate = Umsatzsteigerung

Welche Artikel wollen die Nutzer lesen? Wo sind diese Artikel auf der Startseite am besten positioniert? Welche Themen sind aktuell im Trend? Eine der wichtigs...