Die schlimmsten Viren und Malware der Welt

Veröffentlicht von Zana - 11. November 2019

Bestimmt hast du schon mal was von Computerviren gehört und wahrscheinlich weißt du schon, was sie teilweise sind. Hier werde ich ausführliche klären, was die Computerviren und die Malware genauer sind und wie man sich vor Infektionen schützt.

Virus

Als erstes: was sind Computerviren?

Wenn man sich mit einem Virus ansteckt, dann wird man krank. Dann das Virus verbreitet sich im ganzen Körper und beschädigt bestimmte Körperteile. Das Computervirus ist nicht anders als ein Virus, der die Menschen infiziert. Ein Computervirus ist ein Programm, dass sich über E-Mail, eine Datei bzw. Software in einen Computer auslöst und sich dort selbst verbreitet, indem er Systemdateien deine Computer und Ressourcen beschädigt. Die Computerviren sind auch wirklich ansteckend!

Aber die Frage ist, wofür werden diese Viren verwendet?

Es gibt Computerviren, die dem Benutzer enormen Schaden zufügen. Darüber hinaus versuchen die Programmierer solche Computerviren zu programmieren, damit sie vom Benutzer so viele Informationen wie möglich erhalten. Dies sind zumeist Bankdaten, E-Mail-Adressen und private Daten. Elk Cloner war das erste bekannte Computervirus. Der Virus war ein Bootsektor-Virus und verbreitete sich über den Bootsektor infizierter Festplatte. Wenn der Computer von einer infizierten Festplatte gestartet wurde, wurde der Virus in die Disketten eingefügt, um sich weiter auszubreiten. Die Bootsektoren, die von Elk Cloner infizierten, sagten einen Gedicht auf:

Eine kleine Gedichtnachricht, die die Benutzer nervt

Dieser Brain-Virus wurde über Disketten mit Raubkopien verbreitet und infizierte die Welt schnell. Es wurde von zwei Brüdern aus Pakistan codiert. Ihr Virus erhielte eine Textnachricht, die nur sichtbar ist, wenn sie mit einem Binäreditor geöffnet wird. Es enthielt ihren Namen, ihre Adresse und ihre Telefonnummer. Es war auch eines der ersten Stealth-Viren*. Es war in der Lage, den Benutzer zu einem frühen gespeicherten Bootsektor umzuleiten, als ein Programm versuchte, darauf zuzugreifen. Aber letztendlich konnte das Virus von einem anderen Virus namens Denzuko entfernt werden. Die Computerviren werden auch für böswillige Zwecke verwendet und sind eine sehr effektive Möglichkeit, Chaos zu verbreiten. Das ILOVEYOU-Virus ist ein gutes Beispiel dafür, das im Jahr 2000 von Onel de Guzman von den Philippinen entwickelt wurde. Es war einer der ersten Würmer und auch einer der virulentesten Würmer, der angeblich 45 Millionen Maschinen weltweit infizierte und Schäden in Höhe von mehr als 8 Milliarden US-Dollar anrichtete.

 

Was ist Malware? und Was sind die Malware-Arten?

wird heute verwendet, um schädliche Programme jeder Art auf Computern oder mobilen Geräten zu beschreiben. Die Computervirusen sind auch eine der Malware-Arten. Die Computerviren sollen jetzt dir klar sein, was sie sind und wie schädlich sie sind. Doch was sind die schädlichsten Computerviren?

Malware-Arten:

1. Würmer

Sie infizieren ein Gerät und verwenden dann Computernetzwerke, um sich auf andere Computer auszubreiten ohne Zustimmung der Benutzer. Würmer können Tausende Kopien von sich selbst senden, um neue Systeme zu infizieren und den Prozess zu wiederholen. Dafür nutzen sie die Sicherheitslücken z. B. in E-Mail-Programmen.

2. Adware

Eines der häufigsten Online-Probleme ist Adware. Diese Programme schalten automatisch Anzeigen auf dem Lokal-Computer. Bekannte Arten von Adware sind beispielsweise Pop-up-Werbung auf Websites oder in angeblich kostenlos integrierten Werbeanwendungen.

3. Spyware

Spyware macht genau das, was der Name vermuten lässt: Es spioniert auf Ihrem Computer. Es sammelt Daten, wie zum Beispiel Tastatureingaben, Browsing-Gewohnheiten und sogar Anmeldeinformationen, die dann an Dritte, in der Regel Cyberkriminelle gesendet werden.

4. Trojan

Diese Programme verhüllen sich als legitime Datei oder Software. Einmal heruntergeladen und installiert, nehmen Trojaner Änderungen am Computer vor und führen schädliche Aktionen aus, ohne das Wissen oder die Zustimmung des Opfers. Trojaner sind die häufigste Malware, die PCs heutzutage beschädigen.

5. Bugs

Bugs sind keine Malware, sondern sie sind einfach Fehler im Softwarecode und Fehler der Programmierer.  Aber das kann teilweise schädlich für deine Geräte sein, beispielweise in Bezug auf den Leistungsabfall ihres Gerätsystems. Die Sicherheitslücken bieten Angreifern die Möglichkeit, den Virenschutz zu umgehen und das Gerät zu steuern und zu infizieren.

Wie also wird Ihr Computer durch Viren oder Malware infiziert?

Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten, z. B. das Aufrufen von Links in E-Mails oder Social-Media-Nachrichten, die zu schädlichen Webseiten führen, der Besuch einer infizierten Seite oder das Anschließen eines infizierten USB-Flash-Speichers an Ihren Computer. Schwachstellen in Betriebssystemen und Anwendungen erleichtern es Cyberkriminellen, Malware auf den entsprechenden Computern zu installieren, ohne deine Zustimmung. Deshalb ist es unerlässlich, Sicherheitsupdates gleich nach der Veröffentlichung zu installieren, um das Risiko eines Angriffs zu reduzieren. Malware kann auf ganz unterschiedliche Weise deine Computer infizieren. Nachfolgend einige Beispiele:

  • Kostenlose Software aus dem Internet herunterladen, die versteckte Malware enthält (Hier handelt es sich oft um Trojaner, mit der die Software infiziert wurde)
  • Legitime Software herunterladen, die mit Malware infiziert ist
  • Websites besuchen, die mit Malware infiziert sind
  • Auf eine gefälschte Fehlermeldung oder ein Pop-up-Fenster klicken, wodurch der Download von Malware gestartet wird
  • E-Mail-Anhänge öffnen, die Malware enthalten

Wie schütze ich mich vor Malware?

Ich bin mir sicher, dass ihr euch der Gefahr von Malware jetzt bewusst seid und wissen wollt, wie ihr euch davor schützen könnt. Das Antivirenprogramm versucht immer die Daten von infizierten Dateien wieder herzustellen. Allerdings können dies nur die intakt gebliebenen Anteile sein, falls die Dateien nicht völlig zerstört wurden. Damit das Antivirenprogramm effizient arbeiten kann und du über die Informationen verfügen kannst, die Sie benötigen, musst du Vorsichtsmaßnahmen einleiten:

  • Scanne deine E-Mail Anhänge immer vor dem Öffnen, auch wenn Sie als Text Dateien dargestellt werden oder von dir bekannten Personen stammen
  • Bleibe mit den Sicherheits-Updates deiner Software auf dem Laufenden. Die Mehrheit der heutigen Malware basiert auf diesen Sicherheitsfehlern
  • Scanne Floppy-Disks bevor du diese benutzt und aktiviere nach dem Beschreiben den Schreibschutz
  • Stelle sicher, dass dein Computer so eingerichtet ist, dass er direkt von der Festplatte bootet und nicht von einer Floppy-Disk oder einem CD-ROM Laufwerk
  • Installiere nur original Software
  • Scanne alle neuen Programme auf Viren
  • Sei im Fall von Makros vorsichtig, insbesondere wenn sie nicht benötigt werden
  • Es ist sicher, die „read only“ Option für alle Dateien in den Netzwerken zu nutzen
  • Nutze ein originales Antivirenprogramm, halte es auf dem Laufenden und bitte dienen Sicherheitsanbieter um alle Informationen, die du brauchst
  • Scanne alle Dateien, die du über Instant Messenger bekommst. Versuche den Sender zu fragen, ob er wirklich die Dateien schicken wollte. Ein Wurm ist in der Lage sich selbst, ohne des Senders Wissen zu verschicken.

Für ein guten Antivirenprogramme empfehle ich euch die fünf Antiviren Software:

  • Bitdefender Internet Security (Meine Empfehlung ist diese Software)
  • Avast Internet Security
  • Norton Security
  • Avira Internet Security Suite
  • Windows Defender.

  * Ein Stealth-Virus ist ein versteckter Computervirus, der Betriebssystemprozesse angreift und typische Viren- oder Malware-Scans verhindert.

Das könnte Dich auch interessieren

Einen reinen CSS-Tooltip ohne JavaScript erstellen

Tooltips (Kurzinfos/Quickinfos) sind Boxen mit zusätzlichen Informationen, welche erscheinen, wenn der Mauszeiger über einem bestimmten Element einer Webseite...

Die Zukunft des Journalismus liegt im Lokalen.

Wir beim SÜDKURIER erfinden den Lokaljournalismus neu. Als Organisation mit 700 Mitarbeitern und 16 Redaktionen haben wir beschlossen, diesen Pfad einzuschlage...

Internet Halunke

Internet Halunke bei Font Awesome

Die Icon und Schriften CSS-Bibliothek Font Awesome hat den Trend der Zeit erkannt und ein "Internet Halunken Icon" raus gebracht, bzw. sich daran versucht. Das ...