Add-on für Firefox und Chrome erstellen

Veröffentlicht von Anja - 2. März 2020

Heute lernen wir, wie wir ein simples Firefox- bzw. Chrome-Add-on erstellen. Dieses Add-on soll nichts weiter tun, als auf einer bestimmten Webseite ein Bild einzufügen. In diesem Fall soll auf der SÜDKURIER-Seite ein Bild mit dem Inhalt "I love SÜDKURIER" am linken oberen Rand ausgestrahlt werden.

ilovesk_titelbild

Die Struktur des Add-ons

Wir legen uns einen neuen Ordner in unserem htdocs-Verzeichnis* an, ich nenne ihn mal „I_love_SK“. Dort hinein kommen alle Dateien, die für das Add-on benötigt werden:

  • manifest.json – diese Datei beinhaltet die Meta-Informationen zu unserem Add-on
  • ilovesk.js – eine JavaScript-Datei, die dem Add-on seine Funktion gibt
  • ilovesk.png – das Bild, welches wir auf der Seite anzeigen wollen
  • Zudem erstellen wir hier einen Unterordner „icons“, in dem dann die Icons für das Add-on angelegt werden.

In unserem „I_love_SK“-Verzeichnis ist nun also folgendes enthalten:       I_love_SK/             icons/                   ilovesk-48.png                   ilovesk-96.png             ilovesk.js             ilovesk.png             manifest.json

manifest.json

Unsere manifest.json sieht folgendermaßen aus:

{
  "manifest_version": 2,
  "name": "I love SÜDKURIER",
  "version": "1.0",

  "description": "Adds an image with 'I love SÜDKURIER' to suedkurier.de.",

  "icons": {
    "48": "icons/ilovesk-48.png",
    "96": "icons/ilovesk-96.png"
  },

  "content_scripts": [
    {
      "matches": ["*://*.suedkurier.de/*"],
      "js": ["ilovesk.js"]
    }
  ]
}

Die ersten drei Parameter sind verpflichtend. Die manifest_version muss mindestens 2 sein. Der Name wird später als Add-on-Name in der Erweiterungsverwaltung angezeigt. Die Version bezieht sich auf die Add-on-Version. Die description wird ebenfalls im Add-on-Manager angezeigt. Sie ist optional, aber sinnvoll. Gleiches gilt für die Icons: Die Bilddatei hinter der 48 stellt das Standardbild in der Größe 48 x 48 Pixel für das Add-on bereit. Es kann zusätzlich ein 96 x 96 Pixel-Bild hinter der 96 angegeben werden, welches für hochauflösende Bildschirme verwendet werden kann. Nun kommen wir zum spannendsten Teil der manifest-Datei: die content_scripts. Hier wird festgelegt, auf welchen Seiten der Browser welche Scripts ausführen soll. In unserem Fall wird auf der Seite https://www.suedkurier.de/ sowie allen Unterseiten das Script ilovesk.js ausgeführt. Hier drin können wir nun festlegen, was dann passieren soll.

ilovesk.js

var image = document.createElement('img');
image.src = 'http://localhost/I_love_SK/ilovesk.png';
image.style.height = "400px";
image.style.width = "445px";
image.style.display = "block";
image.style.position = "fixed";
image.style.left = "10px";
image.style.top = "150px";

var body = document.body;
body.appendChild(image);

Wir erstellen als erstes ein neues img-Element, mit dem wir das Bild einbinden wollen. Als src setzen wir den http-Pfad zu unserem Bild ein, so wie wir es über localhost direkt aufrufen würden. Das ist deshalb wichtig, da bei der Angabe des relativen Pfades das Bild auf dem Server von suedkurier.de gesucht und nicht gefunden werden würde. Anschließend folgen ein paar Style-Eigenschaften zur Größe und Positionierung des Bildes. Nun holen wir uns noch das Element, in welchem wir das Bild anzeigen wollen – hier im body – und hängen diesem das Bild mittels body.appendChild(image)an.

Add-on verwenden

Das war’s eigentlich auch schon. Jetzt können wir testen, ob wir alles richtig gemacht haben. Firefox Dazu öffnen wir im Firefox die Seite „about:debugging#/runtime/this-firefox“. Hier klicken wir auf „Temporäres Add-on laden…“ und wählen anschließend unsere manifest-Datei aus. Add-on-Infos von Firefox Chrome Im Chrome gehen wir auf die Seite „chrome://extensions/“ und aktivieren oben rechts den Entwicklermodus, der uns erlaubt, Extensions vom lokalen Rechner einzubinden. Nun wählen wir über den Button „Entpackte Erweiterung laden“ oben links unser Verzeichnis I_love_SK, in dem direkt die manifest-Datei liegt, aus. Add-on-Infos von Chrome So, fertig. Wenn wir jetzt in den beiden Browsern jeweils auf https://www.suedkurier.de/ oder eine Unterseite davon gehen, sollten wir sehen, dass wir den SÜDKURIER lieben 😉 Ergebnis des Add-ons: I love SÜDKURIER auf suedkurier.de

Veröffentlichen

Um das Add-on zu veröffentlichen, muss zuerst ein Zip-Archiv mit den einzelnen Dateien (nicht mit dem ganzen Ordner I_love_SK) erstellt werden. Alles weitere zum Veröffentlichen von Add-ons findet ihr hier: Firefox Chrome *Ich setze voraus, dass zuvor eine XAMPP-Installation durchgeführt wurde und der Apache-Webserver gestartet ist.

Das könnte Dich auch interessieren

WordPress-Theme erstellen

Ein einfaches WP-Theme lässt sich mit wenig Programmieraufwand schnell und einfach realisieren. Hier gibt's einen Überblick.

Developer Playgrounds im Überblick

Als Entwickler steht man oft vor der Frage: Wie setzte ich das am besten um? Aber muss man alles immer gleich an einem bestehenden Projekt testen oder gar ein T...

Warum du dich für die Media Favoriten entscheiden solltest

Du bist auf der Suche nach einer neuen Herausforderung oder befindest dich noch im Studium? Zufällig bist du auf den Internet Halunken Blog gestoßen und du ke...