Mythos CSS4: Warum es die neue Version nie geben wird

Veröffentlicht von Florian - 14. September 2018

Die Menschen lieben es zu zählen. Alles muss Zahlen haben. So wird "Krieg der Sterne" zu "Star Wars: Episode IV", Graf Zahl singt fröhlich sein Liedchen und journalistische Qualität verkommt zu einer Auflistung von 10 Gründen, warum Zahlen toll sind. So ist es natürlich auch bei Entwicklern. Alles bekommt Versionsnummern. Manchmal sogar dezimal. Da ist

css4

Der Mythos

Doch darauf können sie lange warten. Es wird keine Version 4 geben. Punkt. Kein CSS4. Niemals. Denn genau so gerne wie Entwickler zählen, arbeiten sie auch agil. Daher hat man schon bei der Entwicklung von CSS2.1 bemerkt, dass die Spezifikation mittlerweile so komplex geworden ist, dass es keinen Sinn macht, eine „fertige“ Version zu veröffentlichen. Dazu müsste man einen Zeitpunkt X definieren, an dem alle Features für diese Version abgeschlossen werden, bevor man sich an die Entwicklung für die nächste Version wagt. Und wir alle wissen, wie gut so etwas funktioniert. Gell, Microsoft und Internet Explorer?

Entwicklung in Modulen

Um dieses Problem der Unflexibilität zu umgehen, wurden alle Features ab CSS2.1 in Module eingeteilt. So besteht im Prinzip CSS3 als eine Sammlung von verschiedenen Level 3 Modulen. Also von CSS1 bis heute. Diese können dadurch individuell weiterentwickelt werden, ohne von einer Gesamtversion abhängig zu sein. Von daher war für kurze Zeit auch CSS3 wirklich die abgeschlossene Version von CSS. Doch dies ändert sich nun. Ab jetzt verschwimmen die Grenzen. Nehmen wir als Beispiel die CSS Selektoren. Mit der Einführung von CSS3 befindet sich dieses Modul der Selektoren also auf Level 3. Doch gerade in diesem Moment arbeitet die CSS Working Group an Selektoren von Level 4. Das heißt aber nicht, dass CSS4 erscheint, sondern dass das Selektor-Modul auf das vierte Level gehoben wird. Also nur ein kleiner Teil der Spezifikation, während der Rest gleich bleibt. Als gegenteiliges Beispiel könnte man das CSS Gridsystem sehen. Dieses war nie ein Teil von CSS1 oder 2. Es wurde praktisch mit CSS3 eingeführt und befindet sich daher auf Level 1 der Entwicklung. Sobald dieses als Recommendation, also als Empfehlung der CSS Working Group, eingestuft wird, beginnen die Entwicklungen für Features von Level 2. Kein CSS4 nötig.

Was die Zukunft bringt

Wir müssen demnach nicht mehr auf eine Veröffentlichung von CSS4 warten. Wir können Teile der Zukunft direkt schon ausprobieren. Ein naher Teil dieser Zukunft werden die schon erwähnten neuen Selektoren sein. Weitere Module werden folgen. Wer sich einen Überblick über die einzelnen Veröffentlichungen machen will, kann sich die aktuellen Arbeiten der CSS Working Group ansehen. Man sieht also, dass an allen Ecken und Enden an Weiterentwicklungen von CSS Modulen gearbeitet wird. Jedoch muss man der Wahrheit ins Gesicht sehen: ein CSS4 wird es niemals geben…

Das könnte Dich auch interessieren

AR-Masken auf Instagram oder wie sich Unternehmen mit Millennials befreunden können

Beim ersten internen Hackathon hat sich unser Team für die AR-Masken-Entwicklung entschieden. Als Facebook das neue Entwickler-Tool Spark AR zugänglich für a...

BeaverBuilder: Registrierung und Nutzungstricks des Form Field

Stell dir vor, im Standard-Modul des BeaverBuilders fehlt ein Modul, mit dem du eine Galerie aus mehreren Bildern erstellen kannst. Doch was wäre, wenn du alle...

Agiles Projektmanagement – der (veränderliche) Weg ist das Ziel

Die digitale Welt befindet sich im ständigen Wandel und unterliegt häufigen Veränderungen. Bei Projekten, bei welchen das Ziel oder der genaue Projektverlauf...