Speedforce – Pt. I: Was ist Performance?

Veröffentlicht von Florian - 27. April 2016

Das Internet ist eine schnelllebige Sache. Was heute modern ist, ist morgen schon wieder retro. Doch nicht nur der technische Wandel unterliegt einer rapiden Entwicklung. Auch die Webseiten selbst, sollten sich in puncto Darstellung und Aufbau rasant verhalten... Der buzzword-erprobte Experte spricht hier immer ganz gern von der Performance einer Website. Wie schnell, also wie

speedforce_part_I-1

Jede Sekunde zählt

Letztendlich geht es immer nur um höher, schneller, weiter. Und dass der gemeine User an sich eine sehr ungeduldige Spezies ist, wissen wir längst. Schließlich leben wir in einem mobilen Zeitalter und Datenvolumen ist eine harte Währung. Das stellt uns Webentwickler natürlich vor eine Herausforderung, die es zu lösen gilt: Wie bekommt man eine Website so schnell, dass sie bereits geladen ist, bevor der User überhaupt einen Link geklickt hat? Genau diesem Mysterium – der „Performance“ – wollen wir in dieser Serie nachgehen. Wir untersuchen, welche Faktoren für die Schnelligkeit einer Website ausschlaggebend sind. Wie man den Pagespeed einer Seite analysiert und wie man bereits mit wenigen Schritten erste Änderungen an einer bestehenden Seite vornehmen kann, um einige Millisekunden rauszuholen.

Zeit ist Geld

Und was auf den ersten Blick wie eine banale Kleinkariertheit aussieht, ist für das World Wide Web überaus entscheident. Denn auf der großen Datenautobahn zählt jede noch so kleine Millisekunde. Sie macht den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage. Zwischen Gewinn und Verlust. Zwischen Geld verdienen oder eben kein Geld verdienen. Denn laut einer Studie von Walmart.com, nimmt die Conversion Rate (Obacht! Buzzword!) mit längerer Ladezeit rapide ab. Lädt eine Website nur 3 Sekunden lang, so springen bereits ganze 40% der User ab, sagt kissmetrics. Und die sollten es wissen. Man sieht also, dass eine schnelle Website nicht nur hübsch anzusehen ist, sondern – eCommerce Manager aufgepasst! – auch noch mehr Umsatz generiert.

Schnell, schneller, am schnellsten…

Letztendlich lässt sich sagen, schneller ist immer besser. Und von dieser Schnelligkeit sind viele verschiedene Faktoren abhängig. Manche davon sind für den Laien offensichtlich, andere selbst für den Experten überraschend. Auf viele haben wir Einfluss, auf wenige aber auch nicht. Wir werden in dieser Serie versuchen, möglichst viele dieser Faktoren abzudenken und zu behandeln, um für jeden einzelnen ein Verständnis zu bekommen. Wie man beispielsweise Bilder aufbereitet und Dateien optimal einbindet. Wie man JavaScript asynchron nachlädt und Varnish Server einsetzt. Wie man Stylesheets optimiert und welchen Einfluss das Laden von Werbung auf eine Website hat. Also, liebe Kinder, schaltet auch das nächste Mal wieder ein. Denn dann beschäftigen wir uns zunächst mit der Analyse einer Website. Wir lernen, mit welchem Tool man die Performance einer Website messen kann und was die lustigen, bunten Zeitstrahlen bedeuten… Die komplette Serie „Speedforce“ gibt es übrigens hier!

Das könnte Dich auch interessieren

Wie Social Media richtig geht – Ein Besuch auf der AFBMC

Social Media (eigentlich gemeint: Facebook) ist in den deutschen Online-Redaktionen ein wichtiger und zuverlässiger Traffic-Lieferant. Die Nutzer von SÜDKURIE...

Werbung auf Twitter – Hör mal wer da zwitschert

Den richtigen Kanal für seine Werbemaßnahmen zu finden ist schwierig. Die potenziellen Käufer müssen sich auf dem ausgewählten Social Media Kanal bewegen, ...

Ein Tag als Praktikant im Home Office Teil 4

Ein Praktikum am Schreibtisch oder Küchentisch zuhause, nicht so ganz das , was man sich unter einem Praxissemester vorstellt. Wie meine Praktikantenkollegen d...